Über uns
Kontakt
Mitglieder
Geschichte
Bibliothek
Projekte
Publikationen
Master-Programme
Vernetzung: IMISCOE
Veranstaltungen
Gäste
Links

Heidi Keller

Dr. rer. nat., geb. 1945, Universitätsprofessorin für Psychologie, Universität Osnabrück; Studium der Psychologie, Zoologie, Physiologie, Philosophie und Soziologie an der Universität Mainz; Tätigkeit als Marktforscherin bei der Firma Blendex 1970 bis 1971. Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Prof. Dr. Albert Wellek 1971–1978 in Mainz. Promotion 1975 am Fachbereich Biologie der Universität Mainz. Gast am Lehrstuhl Medizinische Psychologie der Universität Mainz 1978–1979; Hochschulassistentin an der TH Darmstadt 1979 bis 1984. Vertretung des Lehrstuhls Entwicklungspsychologie an der Universität Augsburg 1982. Habilitation 1984. Seit 1984 Professorin für Psychologie (Fachgebiet Entwicklung und Kultur) an der Universität Osnabrück. Seit 2002 Mitglied des IMIS, seit 2008 Leiterin der Forschungsgruppe „Kultur, Lernen und Entwicklung“ des Niedersächsischen Instituts für Frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe).

Homepage

E-Mail: hkeller@uni-osnabrueck.de

Weitere Informationen

Johannes Gutenberg Preis der Universität Mainz; Fellowships und Gastprofessuren: Nehru Chair Professor in Baroda, Indien, mehrere Gastprofessuren an derselben Universität; 2 Gastprofessuren an der Universidad de Costa Rica in San Jose; mehrmals Visiting Professor am National Insitute of Health, Bethesda, ML, Visiting Professor an der UCLA; Fellow am Institute for Advanced Study der Niederländischen Akademie der Wissenschaften; Leiterin verschiedener deutscher und internationaler Forschungsprojekte (DFG, DAAD, VW Stiftung; NIH; Niedersächsischer MWK, SOKRATES).

Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Vereinigungen; Europäische Repräsentantin der International Association for Cross Cultural Psychology; German Liaison der APA Division 51, International Relationships; Sprecherin der Fachgruppe Entwicklungspsychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (1991–1993); Mitglied der "editorial boards" verschiedener internationaler Zeitschriften; Reviewerin für alle führenden entwicklungspsychologischen Zeitschriften, ebenso für Zeitschriften der Kulturpsychologie und des Kulturvergleichs, Persönlichkeitspsychologie und Sozialpsychologie. Gutachterin für die Deutsche Forschungsgemeinschaft, für die VW Stiftung, den schweizerischen Nationalfonds, den österreichischen Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung und für die National Science Foundation.

Publikationen (Auswahl)

(Hg.), Handbuch der Kleinkindforschung, 2. erw. u. überarb. Aufl. Bern 1997 (3. erw. u. überarb. Aufl. 2003).

(Hg.), Lehrbuch Entwicklungspsychologie, Bern 1998.

(zus. m. A. Lohaus, S. Völker, M. Cappenberg u. A. Chasiotis), Temporal Contingency as an Independent Component of Parenting Behavior, in: Child Development, 70. 1999, H. 2, S. 474-485.

Developmental Psychology I: Prenatal to Adolescence, in: K. Pawlik/M.R. Rosenzweig (Hg.), International Handbook of Psychology, London 2000, S. 235-260.

Sozial-emotionale Grundlagen des Spracherwerbs, in: H. Grimm (Hg.), Enzyklopädie der Psychologie, Bd. 3: Sprachentwicklung, Göttingen 2000, S. 379-402.

(zus. m. P.M. Greenfield), History and Future of Development in Cross-Cultural Psychology, in: C. Kagitcibasi u. Y.H. Poortinga (Hg.), Millennium Special Issue of the ›Journal of Cross-Cultural Psychology‹, 31. 2000, H. 1, S. 52-62.

Lifespan Development: Evolutionary Perspectives, in: N.J. Smelser/P.B. Baltes (Eds.-in-Chief), International Encyclopedia of the Social and Behavioral Sciences, Oxford 2001, Bd. 13, S. 8840-8844.

(Hg. zus. m. Y.H. Poortinga u. A. Schoelmerich), Between Culture and Biology, Cambridge 2002.

(zus. m. R.D. Yovsi u. Voelker), The Role of Motor Stimulation in Parental Ethnotheories. The Case of Cameroonian Nso and German Women, in: Journal of Cross-Cultural Psychology, 33. 2002, H. 4, S. 398-414.

(zus. m. P.M. Greenfield, A. Fuligni u. A. Maynard), Cultural Pathways Through Universal Development, in: Annual Review of Psychology, 54. 2003, S. 461-490.

Persönlichkeit und Kultur, in: A. Thomas (Hg.), Kulturvergleichende Psychologie, 2. Aufl. Göttingen 2003, S. 181-205.

Socialization for Competence: Cultural Models of Infancy, in: Human Development, 46. 2003, H. 5, S. 288-311.

(zus. m. Z. Papaligoura u.a.), Concepts of Mother-Infant Interactions in Greece and Germany, in: Journal of Cross-Cultural Psychology, 34. 2003, H. 6, S. 677-689.

(zus. m. R.D. Yovsi, J. Borke, J. Kärtner, H. Jensen u. Z. Papaligoura), Developmental Consequences of Early Parenting Experiences: Self Regulation and Self Recognition in three Cultural Communities, in: Child Development, 75. 2004, H. 6, S. 1745-1760.

Die Rolle familiärer Beziehungsmuster für die Integration von Zuwanderern, in: Klaus J. Bade/Michael Bommes (Hg.), Migration - Integration - Bildung. Grundfragen und Problembereiche (IMIS-Beiträge, H. 23), Osnabrück 2004, S. 105-121.

Kultur und Bindung, in: L. Ahnert (Hg.), Frühe Bindung. Entstehung und Entwicklung, München 2004, S. 110-124.

(zus. m. E. Hentschel u.a.), The Psycho-Linguistic Embodiment of Parental Ethnotheories. A New Avenue to Understand Cultural Differences in Parenting, in: Culture & Psychology, 10. 2004, H. 3, S. 293-330.

(zus. m. A. Lohaus u.a.), The Bio-Culture of Parenting: Evidence from Five Cultural Communities, in: Parenting: Science and Practice, 4. 2004, H. 1, S. 25-50.

(zus. m. P.M. Greenfield, A. Maynard u. L. Suzuki), Lifespan Development and Culture, in: Encyclopedia of Applied Psychology, 2004, Bd. 2, S. 567-574.

(zus. m. S. Völker u. R.D. Yovsi), Conceptions of Parenting in Different Cultural Communities. The Case of West African Nso and Northern German Women, in: Social Development, 14. 2005, H. 1, S. 158-180.

(zus. m. U. Zach u. M. Abels), The German Family: Families in Germany, in: J. Roopnarine/U. Gielen (Hg.), Families in Global Perspective, Boston 2005, S. 242-258.

Zurück ]