IMIS

Institute for Migration Research and Intercultural Studies


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

Migration, Gewerkschaften und soziale Bewegungen in der BRD
(1960 bis heute)

Tagung am 01.-02.03.2019 am IMIS in Osnabrück


Spätestens seit Anfang der 1960er Jahre bewegt Migration die DGB-Gewerkschaften. Bis heute ist die migrationspolitische Positionierung der Arbeitnehmerorganisationen jedoch ambivalent und umkämpft. Sie sprachen sich immer wieder für eine Erweiterung der Rechte von Migrant*innen in Deutschland aus, befürworteten aber zugleich die Aufkündigung der Anwerbeverträge sowie das sogenannte Inländerprimat. Im Alltag wurden die Kämpfe der Migration jedoch Teil gewerkschaftlicher Auseinandersetzungen. ‘Ausländische Kolleg*innen’ forderten vielerorts Teilhabe an gewerkschaftlichen Entscheidungen und Ressourcen.

Im Rahmen dieser Tagung werden historische Beispiele für das Verhältnis zwischen Migrant*innenorganisationen und Gewerkschaften im Kontext der jeweiligen gesellschaftlichen Entwicklungen diskutiert. Während von Einigen auf die Einheit der Klasse bestanden wurde, kamen zugleich Forderungen auf, die spezifischen Belange von Migrant*innen und den Kampf gegen Rassismus in den Fokus zu nehmen. Zugleich stellte sich die Frage nach den Aufgabenfeldern von Gewerkschaften: Sollten diese sich allein um Arbeits- und Tarifpolitik kümmern oder waren auch Forderungen nach sozialen Rechten und Stadtteilpolitik gewerkschaftliche Handlungsfelder?

Kontakt

Lisa Carstensen (Universität Osnabrück/ IMIS)

anne.lisa.carstensen@uos.de

Lisa Riedner (Universität Göttingen)

lisa.riedner@uni-goettingen.de

Um Anmeldung wird gebeten unter mug@uni-osnabrueck.de

Programm

Veranstaltungsort: Universität Osnabrück, Neuer Graben 29 (Schloss),
49074 Osnabrück, Raum 11/215, 11/ 214 und 11/211

Freitag, den 01. März 2019

13:00-14:00 Uhr Ankommen, Registrierung

14:00 - 14:30 Uhr Begrüßung & Konzept der Tagung

14:30 - 16:00 Uhr Panel I Gewerkschaft als Migrant*innenorganisation? Selbstorganisierung ‘ausländischer Kolleg*innen’ und gewerkschaftliche Migrationspolitik (Teil 1)

Moderation: Inken Bartels

  • Nihat Öztürk (IGM): Migrantische Anerkennungskämpfe in den 1970/80er Jahren: Niederlagen, Erfolge und langfristige Wirkungen
  • Bernardino Di Croce (ehemals IGM): Gewerkschaftliche Organisierung ausländischer Kolleg*innen als soziale Bewegung (1960-80)
  • Lisa Riedner (Universität Göttingen): Für 35 Stunden – gegen Rassismus? Eine Fallstudie in der Stuttgarter Metallbranche 1984

16:00 - 16:30 Uhr Pause

16:30 - 18:00 Uhr Panel II Das Problem heißt Rassismus?! Antirassistische Bewegungen zwischen Migration, Arbeit und Geschlecht

Moderation: Helge Schwiertz

  • Lisa Carstensen (Universität Osnabrück): Mobilisierungen gegen ‚Ausländerfeindlichkeit‘ Mitte der 1980er Jahre in Hamburg: Auch ein Thema für Gewerkschaften? 
  • Maria Alexopoulou (Universität Mannheim): Counter Stories vs. "Opferplot". Rassismuserfahrungen und migrantische Gegenstrategien in den 1970er-1980er Jahren
  • Serhat Karakayalı (BIM, HU Berlin): Gewerkschaften und Diversität — Bericht aus zwei Forschungsprojekten

18:00 - 19:00 Uhr Abendessen

19:30 - 21:00 Uhr Öffentliche Podiumsdiskussion

Moderation: Sabine Hess

Ort der Podiumsdiskussion: DGB Osnabrück 

  • Pedro Ángel Castillejo (Oficina Precaria Berlin)
  • Ali Niger (Lampedusa in Hamburg)
  • Hüseyin Yilmaz (DGB Hamburg) 
  • Petra Wlecklik (IGM) 

Samstag, den 02.03.2019

9:00 - 10:30 Uhr Panel III Auseinandersetzungen um politische Partizipation und soziale Rechte auf kommunaler Ebene

Moderation: Johanna Ullmann

  • David Templin (Universität Osnabrück): Hauptsorge: Unterkunft. Konflikte um Wohnraum für ArbeitsmigrantInnen im Hamburg der 1970er Jahre
  • Adelina Almeida: "Wer sind wir, woher kommem wir und was wollen wir hier?" Diskussionen im Hamburg der 1970er und 80er Jahren
  • Lisa Riedner (Universität Göttingen): Die 'Bürger*innenrechtsbewegung' der 1980er und ihr Verhältnis zu Gewerkschaften

10:45 – 12:15 Uhr Panel IV Gewerkschaft als Migrant*innenorganisation? Selbstorganisierung ‘ausländischer Kolleg*innen’ und gewerkschaftliche Migrationspolitik (Teil 2)

Moderation: Lisa-Marie Heimeshoff

  • Peter Birke (Universität Göttingen): Das alte Prekariat. Protest und kollektive Organisierung von Migrant*innen im Betrieb
  • Lisa Carstensen (Universität Osnabrück): Betriebliche Organisierung von und mit Migrant*innen am Beispiel der Besetzung der HDW
  • Emilija Mitrovic (MigrAR, ver.di): Jeder Mensch hat Rechte! Zur Situation von Migrant*innen ohne Aufenthaltstitel und gewerkschaftliche Handlungsmöglichkeiten

12:15 – 13:00 Uhr Mittagessen   

13:00 – 14:00 Uhr Abschlussdiskussion

Moderation: Helen Schwenken