IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

DeZIM-Forschungsgemeinschaft

 

Die Universität Osnabrück ist Gründungsmitglied des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM), das 2018 seine Arbeit aufgenommen hat. Zu den Aufgaben des DeZIM gehören die Forschung, die wissenschaftsbasierte Politikberatung sowie der regelmäßige und professionelle Transfer neuer Forschungsergebnisse in die Öffentlichkeit. Strukturell ruht das DeZIM auf zwei Säulen: Neben dem neugegründeten DeZIM-Institut (Berlin) steht die DeZIM-Forschungsgemeinschaft, in der sieben führende Forschungseinrichtungen zu einem Netzwerk verknüpft sind. Neben dem IMIS (Universität Osnabrück) sind dies das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), das Bielefelder Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG), das Interdisziplinäre Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung der Universität Duisburg-Essen (InZentIM), das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Zusammen bilden Institut und Gemeinschaft eine neuartige bundesweite Forschungsstruktur, die auf Beschluss des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert wird. Die DeZIM-Forschungsgemeinschaft verfolgt das Ziel, die Integrations- und Migrationsforschung in Deutschland besser zu vernetzen und durch gemeinsame Forschungsvorhaben zu stärken. Das IMIS ist an mehreren Projekten der DEZIM-Forschungsgemeinschaft beteiligt:

ExiTT: Exit - Transit - Transformationen

Forschungskolleg Migration

Vernetzungsstellen

Sprecher: Prof. Dr. Andreas Zick (IKG, Universität Bielefeld),

Stellv. Sprecher: Prof. Dr. Andreas Pott (IMIS).