IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Flucht: Forschung und Transfer. Flüchtlingsforschung in der Bundesrepublik Deutschland

Kontakt

Anke Riss
Sekretariat "Flucht: Forschung und Transfer"
Universität Osnabrück / IMIS
Seminarstraße 19a/b
Raum 02/308c
49074 Osnabrück
Tel. 0541 969 4426

fft-imis@uni-osnabrueck.de

www.flucht-forschung-transfer.de

gefördert durch:

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: Juni 2016 bis Mai 2018
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Pott (IMIS), Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer (IMIS), Prof. Dr. Conrad Schetter (BICC, Bonn)
Projektkoordination: Dr. J. Olaf Kleist (IMIS)
ProjektmitarbeiterInnen: Dr. Marcel Berlinghoff (IMIS), Dr. Benjamin Etzold (BICC), Verena Schulze Palstring, M.A. (IMIS)
Research Assistants: Ina Göken, Hannah Niedenführ, Philipp Sonnack, Vera Wollschläger (alle IMIS)
Webseite: www.flucht-forschung-transfer.de

Seit dem Beginn des Anstiegs der Zahl der Asylsuchenden in der Bundesrepublik 2011 ist die Nachfrage nach wissenschaftlicher Expertise in Politik, Administration, Praxis, Medien und Öffentlichkeit kontinuierlich gestiegen. In diesem Kontext ist die fehlende Vernetzung und Bündelung der Forschung zu Fragen von Gewaltmigration, Flüchtlingspolitik und (Re-)Integration von Flüchtlingen ebenso sichtbar geworden wie der geringe Grad an Aufbereitung wissenschaftlicher Herangehensweisen und Einsichten sowie der mangelnde Transfer der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse in die politischen und öffentlichen Debatten. Vor diesem Hintergrund verfolgt das Forschungsprojekt drei Ziele: 1. die Bestandsaufnahme und Vernetzung der Forschungslandschaft, 2. die Bündelung der Wissensbestände und 3. den Transfer in Politik, Administration, Zivilgesellschaft, Medien und Öffentlichkeit. Hierzu wird eine umfassende Datenbank zu relevanten Forschungsprojekten erstellt und mit einer interaktiven Forschungslandkarte zugänglich gemacht. Zudem werden in zehn Themenbereichen, von Fluchtursachen über Gewalterfahrungen und (Im)mobilität bis zur (Re-)integration von Flüchtlingen, der Forschungsstand aufbereitet und Handlungsempfehlungen entwickelt. Workshops und Tagungen mit Wissenschaftlern sowie mit Vertretern aus Politik, Praxis und Medien dienen der Vernetzung und dem Transfer der Forschungsergebnisse. Somit ist das Vorhaben im Feld der Grundlagenforschung zu verorten, weil es das verfügbare Wissen zusammenführt sowie weiterführende Perspektiven der Erörterung und Aufklärung des wissenschaftlichen Problems Flucht bietet. Zudem geht es auch darum, angewandte Forschung zu betreiben, indem wissenschaftliche Kompetenzen und Kenntnisse für die politische, mediale und öffentliche Debatte aufbereitet werden.

Das Projekt wird für einen Zeitraum von zwei Jahren aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert und unter der Leitung von Prof. Andreas Pott und Prof. Jochen Oltmer vom IMIS zusammen mit Prof. Conrad Schetter vom Bonn International Center for Conversion (BICC) durchgeführt.

Teilhabe ermöglichen – Konflikte lösen – Bürger informieren. Ein neuer Bericht zeigt die vielfältigen Aufgaben und Strategien von deutschen Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen

Pressemeldung 31.7.2017

Wissenschaft trifft Politik - Parlamentarischer Abend in Berlin über globale Fluchtbewegungen

Pressemeldung 27.3.2017

Daten zeigen Notwendigkeit einer Stärkung der Flucht- und Flüchtlingsforschung

Pressemeldung 19.1.2017

Neue Website des Projekts »Flucht: Forschung und Transfer« freigeschaltet:

Pressemeldung 15.11.2016