IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Von der Flüchtlingshilfe zur Fluchthilfe

Auseinandersetzungen um Flüchtlingsschutz im deutschen Migrationsregime und die Rolle zivilgesellschaftlicher Initiativen

From Refugee Support to Escape Aid

Refugee Protection as a Conflicting Issue in the German Migration Regime and the Role of Civil Society Initiatives

Kontakt

Helge Schwiertz, Dipl.-Pol.
Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Raum 03/120
49074 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4917

helge.schwiertz@uni-osnabrueck.de

 
Project Team: Prof. Dr. Helen SchwenkenHelge Schwiertz, Felix Keß, Vanessa Pohlmann
Duration and Funding: 2018-2020, funded by the Fritz Thyssen Stiftung

*english below'

Das Forschungsprojekt "Von der Flüchtlingshilfe zur Fluchthilfe" geht aus von der Problematik des Asylparadoxes und dem Umgang zivilgesellschaftlicher Akteure mit seinen Konsequenzen: Zwar gelten in Deutschland das Grundrecht auf Asyl und die völkerrechtlichen Prinzipien des Flüchtlingsschutzes und viele Staaten gewährleisten Flüchtlingsrechte. Um diese zu erlangen, müssen die meisten Schutzsuchenden allerdings mangels legaler Einreisemöglichkeiten illegal Grenzen überqueren und sich in riskante Situationen begeben. Insbesondere durch die sich in den Jahren 2015 und 2016 zuspitzende Lage entwickeln sich in Deutschland vermehrt gesellschaftliche Auseinandersetzungen um den Zugang zu Flüchtlingsschutz. Das Forschungsprojekt analysiert diese Auseinandersetzungen mit Fokus auf das Engagement zivilgesellschaftlicher Initiativen für die sichere Einreise von Flüchtenden. Daher geht das Projekt der Forschungsfrage nach, welche Handlungsansätze und Strategien zivilgesellschaftliche Initiativen im Kontext von Migrations- und Fluchtregimen entwickeln, um sich angesichts beschränkter Einreisewege und humanitärer Notlagen für einen Zugang zum Schutz für Geflüchtete einzusetzen und Fluchthilfe zu leisten.

***

The research project From Refugee Support to Escape Aid reflects the problem of the so called
asylum paradox and how civil society actors deal with its consequences. Many states grant
refugee rights and Germany considers the right to claim asylum a fundamental right and
enacts international law principles of refugee protection. However, to effectively claim those
rights, refugees and asylum seekers are forced to cross borders illegally and to get into risky
situations, because of the lack of legal entry options. Therefore, access to refugee protection has
become a conflicting issue in Germany, especially since the situation has escalated in
2015/2016. The research project analyzes these conflicts with a focus on civil society initiatives that
mobilize for the safe entry of refugees. Therefore, the project investigates strategies and action
approaches that civil society initiatives develop in the context of migration and asylum regimes
to advocate for and to facilitate refugee protection – thereby giving escape aid – in the light of
limited entry channels and humanitarian crises.

more information (project flyer)