IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Potentiale der Migration und Diversität

Nachdem die Migrationsforschung lange insbesondere Probleme und Defizite der Integration untersuchte, wird zunehmend auch das ökonomische Potential von Migration und Migranten thematisiert. Dabei stehen die Migration von Hochqualifizierten sowie das Wechselverhältnis von Migration und regionaler wie gesellschaftlicher Entwicklung im Vordergrund. Die Potentialorientierung ist grundsätzlich zu begrüßen, allerdings erscheint die gängige Fokussierung auf ökonomische Perspektiven als zu einseitig. Weder ist die Vielfalt der Potentiale von Migration hinreichend erschlossen noch sind dazu bisher systematisierende Überlegungen vorgelegt worden. Welche gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder kulturellen Potentiale birgt Migration? Welche Potentiale bringt die zu beobachtende zunehmende Diversität der Herkünfte für eine Gesellschaft mit sich?

So sind neue Identitäten, Lebensformen, Handlungs-, Sprach- und Denkmuster folgenreiche Ergebnisse des durch internationale Migration und transnationale Lebensformen induzierten Kontakts, der Überschneidung und der Vermischung verschiedener sozialer, sprachlicher, religiöser oder kultureller Lebenswelten von Migranten und Nicht-Migranten.

Die aktivierte Zivilgesellschaft. Eine Analyse der nachhaltigen Wirkung von bürgerschaftlichem Engagement auf Sozialkapital und Gemeinwohl in Deutschland

(Helen Schwenken)

Kommunale Vielfalt gestalten

(Andreas Pott / Christoph Rass)

KoopLab: Teilhabe durch kooperative Freiraumentwicklung in Ankunftsquartieren

(Antonie Schmiz / Charlotte Räuchle / Shelby Long)

Integration und Vielfalt in Sindelfingen

(Andreas Pott / Jens Schneider) - 2017 abgeschlossen

Kulturproduktion in der Migrationsgesellschaft (KultMIX)

(Andreas Pott / Jochen Oltmer / Antonie Schmiz / Jens Schneider)

Quartiere des Ankommens

(David Templin)