IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Isabell Diekmann, Foto: privat

Isabell Diekmann, M.A.

Universität Osnabrück
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Neuer Graben 19/21
Raum 03/323
49069 Osnabrück
Tel.: 0541 969 4639

isabell.diekmann@uni-osnabrueck.de

Sprechstunde Mi 14-15 Uhr (Anmeldung erforderlich)

Isabell Diekmann

Soziologie
Vorurteile, Diskriminierung, Intergruppenkonflikte, Migration und soziale Ungleichheit, quantitative Forschungsmethoden

M.A., seit 2017 wiss. Mitarbeiterin am IMIS der Universität Osnabrück im BMBF-Projekt „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“. Dissertationsprojekt zu muslim*innenfeindlichen Einstellungen in Deutschland. Wiss. Hilfskraft im Projekt  „Soziale Ungleichheiten und Migration: Ein komparativer Längsschnitt am Beispiel Deutschland und USA“ am Center on Migration, Citizenship and Development der Universität Bielefeld; Doktorandin an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology.

2014–2017: Masterstudium Soziologie an der Universität Bielefeld (Profil:  Soziale Ungleichheit und Sozialstruktur; Vertiefung: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung). 2011–2014: Bachelorstudium Soziologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Osnabrück.

Publikationen

Diekmann, Isabell/von der Heyde, Judith (2018): Migrationsgesellschaft und Soziale Arbeit. In: Institut für Islamische Theologie (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft und muslimische Wohlfahrtspflege, Perspektiven 1/2018, S. 47-66. Online abrufbar unter https://journals.ub.uni-osnabrueck.de/index.php/perspektiven

Diekmann, Isabell/von der Heyde, Judith (2018): „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“, Workshop an der Universität Osnabrück am 12. Dezember 2017. In: HIKMA – Journal of Islamic Theology and Religious Education 9 (2).

Diekmann, Isabell (2018): Islamfeindlichkeit oder MuslimInnenfeindlichkeit? Empirische Datenanalyse zur Differenzierung zweier Phänomene. IKG Working Paper Nr. 12. Bielefeld.

Vorträge und Konferenzbeiträge

Multifaceted Views on the Role of Language for Migrants’ Social Positions, International Sociological Association World Congress, Toronto, Kanada, 2018 (mit J. Sienkiewicz).

Islamophobia in German Society: Differentiating between Religion and Individuals, Konferenz “The Impact of Religion – Challenges for Society, Law and Democracy”, Universität Uppsala, Schweden, 2018.

Antimuslimischer Rassismus und Islamfeindlichkeit, Gastvortrag im Seminar „Dominanz, Macht und das Andere“, Universität Osnabrück, 2018.

Migrationsgesellschaft und Soziale Arbeit, Workshop „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“, Universität Osnabrück, 2017 (mit J. von der Heyde).

Good Muslims, bad Islam? Disentangling devaluation of Muslims and devaluation of Islam in Germany, International Society of Political Psychology, Edinburgh, UK, 2017 (Poster).

Islamfeindlichkeit oder Muslim*innenfeindlichkeit Empirische Datenanalyse zur Differenzierung zweier Phänomene, Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld, 2016.

Entschulung im Jahrgang 8, didacta, Köln, 2016 (mit M. Hecht & T. Makowski).