IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Helen Schwenken

Prof. Dr. Helen Schwenken

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21
Raum 03/118
49074 Osnabrück
Tel.: +49 541 969 4748

zu den Sprechzeiten

hschwenken@uni-osnabrueck.de

Helen Schwenken

Soziologie
Arbeitsmigration; Migration und Geschlecht; Haushaltsarbeit und care; soziale Bewegungsforschung; (Geschlechter-)Wissen in migrationspolitischen Arenen

Prof. Dr., seit Oktober 2014 Professorin für Migration und Gesellschaft am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften und am IMIS der Universität Osnabrück; 2014 Universidad de San Martín, Buenos Aires; 2011-2014 Juniorprofessorin für Politik der Arbeitsmigration/Migration and Decent Work an der Universität Kassel und am International Center for Development and Decent Work; 2011 Gastprofessorin an der Rutgers State University in New Jersey; seit 2010 internationale Koordinatorin des Research Network for Domestic Workers‘ Rights; 2001-2011 wissenschaftliche Bedienstete bzw. Akademische Rätin a.Z. am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel; 2004-2005 University of California San Diego, Center for Comparative Immigration Studies (CCIS); 2005 Promotion an der Universität Kassel zu politischen Mobilisierungen um irreguläre Migration in der EU; 2001-2004 Mitglied des Promotionskollegs Geschlechterdemokratie und Organisationsreform im globalen Kontext an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Bielefeld; 1993-1999 Studium Diplom-Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum.

Ausgewählte Publikationen

New migration and citizenship politics (Hg. mit Sabine Ruß-Sattar), Palgrave (erscheint 10/2014).

Grenzregime II. Migration, Kontrolle, Wissen. Transnationale Perspektiven (Hg. gem. mit Lisa-Marie Heimeshoff, Sabine Hess, Stefanie Kron, Miriam Trzeciak), Berlin 2014.

MigrantInnen als HoffnungsträgerInnen in der Entwicklungszusammenarbeit? Geschlechtsspezifische Subjektivitäten im migration-development nexus. In: PVS-Sonderheft, Entwicklungstheorien. Baden Baden: Nomos 2014, S. 323-351 (mit Rahel Kunz).

‚We want to be the protagonists of our own stories!‘ A participatory research manual on how domestic workers and researchers can jointly conduct research (gem. mit S. Azzarello, J. Fish, S. Günther, LM Heimeshoff, C. Hobden, M. Kirchhoff). Kassel. Kassel University Press 2014.

„…das bisschen Haushalt, sagt mein Mann“. Die politische Regulierung von Haushaltsarbeit und Implikationen für die geschlechtliche Arbeitsteilung. In: ARBEIT. Zeitschrift für Arbeits­for­schung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 2013 (mit Lisa-Marie Heimeshoff).

‘The EU Should Talk to Germany.’ Transnational Legal Consciousness as a Rights Claiming Tool among Undocumented Migrants. In: International Migration, 2013, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/imig.12118/pdf

Becoming a migrant at home: Subjectivation processes in labor migrant-sending countries prior to departure. In: Population, Place & Space, 19. 2013, H. 4, S. 375–388, DOI: 10.1002/psp.1779 (mit Robyn Rodriguez).

Mobilisation des travailleuses domestiques migrantes : de la cuisine à l’Organisation Internationale du Travail. In: Cahiers du Genre, 51. 2012, S. 113-133.

An ILO Convention for Domestic Workers: Contextualizing the Debate. In: International Feminist Journal of Politics, 13. 2011, H. 3 (Conversations section Hg. mit Elisabeth Prügl).

Rechtlos, aber nicht ohne Stimme. Politische Mobilisierungen um irreguläre Migration in die Europäische Union. Bielefeld: transcript 2006.