IMIS

Institute for Migration Research and Intercultural Studies


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

Kornelius Ens, © K. Klein

Kornelius Ens

Extraordinary Professor (Klaipėda, Litauen); Lehrbeauftragter am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) und Direktor des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte

Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte
Georgstraße 24
32756 Detmold
E-Mail: k.ens@russlanddeutsche.de

Homepage: www.russlanddeutsche.de

Kornelius Ens

Historische Migrationsforschung
Migration und museale Vermittlung; Erinnerungskulturen und Traumapädagogik im Kontext von Migration; Historische Migrationsforschung mit Schwerpunkt auf Russlanddeutsche

 

Werdegang

Von 2004 bis 2011 studierte Kornelius Ens Geschichtswissenschaft, Theologie, Sozialwissenschaft und Kulturwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, der Kirchlichen Hochschule in Bethel, der Universität Bielefeld, der Freien Universität Berlin sowie der Universität Osnabrück. 2018 absolvierte er darüber hinaus ein Studium der Psychologie an der Universität Bielefeld. Seine Studien schloss er mit mehreren Hochschulabschlüssen ab.

Von 2011 bis 2013 war er Studienreferendar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit den Fächern Geschichte und Evangelischer Religionslehre sowie Lehrbeauftragter am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück. Von 2014 an lehrte Ens als Gymnasiallehrer.

Seit 2016 ist Ens der Direktor des Museums für russlanddeutsche Kulturgeschichte. Seit 2018 engagiert er sich als Landesbeirat in der Landesregierung für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen Nordrhein-Westfalen. 2020 wurde er zum Extraordinary Professor an die LCC-University in Klaipėda (Litauen) mit Schwerpunkt auf Erinnerungskulturen von Russlanddeutschen berufen.

In dieser Funktion ist er ab 2023 wieder tätig als Lehrbeauftragter am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Seit 12/2022 ist er zudem Korrespondierendes Mitglied des IMIS.

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2009 bis 2011: Stipendiat des Landes Niedersachsen
  • 2011: Auszeichnung des Fachbereiches Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Universität Osnabrück für besondere Studienleistungen
  • 2012: Förderpreis der Universität Osnabrück für herausragende Leistungen im Masterstudium

Mitgliedschaften (u.a.)

Kultur und Forschung

  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
  • Verband der Osteuropahistorikerinnen und –historiker
  • Kulturpolitische Gesellschaft
  • Verband der Geschichtslehrer Deutschlands
  • Deutscher Museumsbund
  • KulturScouts_OWL
  • Bildungspartner NRW
  • Mennonitischer Geschichtsverein
  • Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe
  • Vereinigung westfälischer Museen
  • Lippische Museumsgesellschaft

Soziales und Religion 

  • Deutscher Kinderhospizverein e.V.
  • Paul-Schneider-Gesellschaft e.V.
  • Internationale Bonhoeffer-Gesellschaft e.V.
  • Konferenz für Aussiedlerseelsorge in der EKD

Herausgeberschaft 

  • Interdisziplinäre Beiträge zur Geschichte und Migration der Russlanddeutschen, Paderborn: Schöningh-Verlag 2023 - (gem. mit Jannis Panagiotidis/Hans-Christian Petersen).

Drittmittel (eingeworben ab 2018) 

  • Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
  • Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Bundeszentrale für politische Bildung
  • Bundesstiftung Aufarbeitung
  • Kulturscouts OWL