IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen am IMIS

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) ist ein interdisziplinäres und interfakultatives Forschungszentrum der Universität Osnabrück.

Topinformationen

IMIS-Gastvortrag von Prof. Dr. Peggy Levitt: Transnational Social Protection

[5.3.2019] Im Rahmen der Profillinie "Migrationsgesellschaften" hält Prof. Dr. Peggy Levitt (Boston) am Mittwoch, 17. April 2019, 18 Uhr einen Gastvortrag am IMIS zum Thema "Transnational social protection: How migrants create social welfare provisions outside the framework of the nation-state".
Prof. Levitt ist eine der Pionier*innen der Transnationalismus-Forschung. Sie hat sich mit Migration ebenso beschäftigt wie mit globalen Kulturphänomenen wie Religion und Kunst. Ein wichtige Rolle in ihrer Forschung spielen ökonomische und soziale Remittances zwischen migrantischen Communities und den Herkunftsländern.
Prof. Levitt leitet das Department of Sociology am hoch angesehenen Wellesley College in Boston und ist Ko-Direktorin der Transnational Studies-Initiative an der Harvard University. Sie ist zudem Robert Schuman Fellow am European University Institute in Florenz. Plakat

Call for Papers: Tagung zu Folgeprozessen gewaltinduzierter Migration/Mobilität

[1.3.2019] Im Rahmen der Kooperation der Arbeitsgruppe Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung des IMIS mit Prof. Dr. Ismee Tames vom NIOD (Institute for War, Holocaust, and Genocide Studies) und anderen Partnern in einem Konsortium, das sich mit der Aushandlung von Folgeprozessen gewaltinduzierter Migration/Mobilität im Kontext des Zweiten Weltkriegs befasst, findet im Dezember 2019 eine erste gemeinsame Konferenz beider Institute statt. Sie trägt den Titel ‘Negotiating Displacement: New Perspectives and Connections in War, Migration and Refugee Studies’ und findet in Amsterdam statt. Weitere Informationen / Call for Papers

Release einer Kurzfilmreihe des Forschungs-projekts „Willkommenskultur und Demokratie in Deutschland“

[20.2.2019] Unter der Leitung von Prof. Dr. Helen Schwenken (IMIS) werden am Fachgebiet Migration und Gesellschaft die Langzeitfolgen der „Willkommenskultur“ in sechs deutschen Städten untersucht. Zu dieser Thematik veröffentlicht das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verbundprojekt im Rahmen des Wissenstransfers eine Serie von Kurzfilmen der Bremer Filmemacherin Anne Frisius. Sie lässt im Anfang Februar erschienenen ersten Teil der Serie Geflüchtete und zivilgesellschaftliche Initiativen in Dresden und Umgebung zur Wort kommen und zeigt, dass sich in der Region trotz des zugespitzten gesellschaftspolitischen Klimas und der prekären Bedingungen eine aktive zivilgesellschaftliche Willkommenskultur für Geflüchtete entwickelte. Pressemeldung / Zum Film

Tagung: Migration, Gewerkschaft und soziale Bewegungen in der (west-)deutschen Nachkriegsgesellschaft

[18.1.2019] Unter dem Titel "Migration, Gewerkschaft und soziale Bewegungen in der (west-)deutschen Nachkriegsgesellschaft" findet am 1./2. März 2019 an der Universität Osnabrück (Schloss) die Abschlusstagung des Projekts "Interessenvertretung – Kooperation – Konflikt. Zum Verhältnis von Migrantenorganisationen und Gewerkschaften in Hamburg, Offenbach und Stuttgart (1970/80er Jahre)" statt, unter der Leitung von Helen Schwenken (Universität Osnabrück) und Sabine Hess (Universität Göttingen). Das Projekt wird gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung; Projektmitarbeiterinnen sind Lisa Carstensen und Lisa Riedner. Weitere Informationen / Flyer

1. DeZIM Fellow Lecture am IMIS

[30.11.2018] Am 17.12.2018 fand die 1. DeZIM Fellow Lecture im Rahmen des DeZIM- Forschungskollegs am IMIS statt. Prof. Dr. Marlou Schrover von der Universität Leiden sprach zum Thema "Where do we go from here: gender and migration". Die Veranstaltung wurde moderiert von Prof. Dr. Helen Schwenken. Plakat

Newsletter des IMIS-Projekts KoopLab erschienen

[9.11.2018] Soeben ist der erste Newsletter des BMBF-Verbundforschungsprojekts KoopLab: Teilhabe durch kooperative Freiraumentwicklung in Ankunftsquartieren erschienen. IMIS-Mitglied Antonie Schmiz leitet den Projektverbund, der am IMIS angesiedelt ist und an Standorten in der Dortmunder Nordstadt, in Hannover-Sahlkamp und im Leipziger Osten mit dem Forschungsinstrument des ‚Reallabors‘ arbeitet. Der KoopLab-Newsletter erscheint zweimal jährlich und bietet einen Einblick in den Stand und die Aktivitäten des Projekts. Er kann jederzeit einfach per Klick abbestellt werden; Anmeldung über die Website kooplab.de oder bei shelby.long@uni-osnabrueck.de.

Workshop der Profillinie "Migrations-gesellschaften" zu Kulturtechnik

[1.11.2018] Am 9. November 2018 fand am IMIS im Rahmen der Profillinie "Migrationsgesellschaften" der internationale Workshop "Kulturtechnik? Migrationsgesellschaften und die Produktion von In- und Exklusion in personenbezogenen Massendaten - A Cultural Technique? (Big) Data and the Making of Migration" statt, organisiert von Jannis Panagiotidis und Christoph Rass gemeinsam mit Laura Stielike (alle IMIS) sowie Hans-Christian Petersen vom Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im Östlichen Europa. Informationen zu Konzept und Programm.

IMIS-Mitglied Jochen Oltmer in Vorstand des Rates für Migration gewählt

[29.10.2018] IMIS-Mitglied Jochen Oltmer ist im Rahmen der Jahrestagung des bundesweiten Rates für Migration zu einem der stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden. Der Rat für Migration ist ein Zusammenschluss von mehr als 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Er sieht seine zentrale Aufgabe in einer kritischen öffentlichen Begleitung der Politik in Fragen von Migration und Integration. Zur Pressemeldung / Rat für Migration