IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Ein Teil des IMIS-Teams im März 2019, Foto: Elena Scholz, Universität Osnabrück

Willkommen am IMIS

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) ist ein interdisziplinäres und interfakultatives Forschungszentrum der Universität Osnabrück.

Topinformationen

Inventar der Migrationsbegriffe: Launch am 20.1.2022

[10.1.2022] Das Inventar der Migrationsbegriffe geht online. Aus diesem Anlass diskutieren am 20. Januar 2022 um 16 Uhr Kijan Espahangizi, Kübra Gümüsay, Christian Jakob und Isabella Löhr mit Onur Erdur zum Thema "Umkämpfte Migration. Wie wir über Gesellschaft sprechen und streiten". Anmeldungen per Mail an wissensproduktion@uni-osnabrueck.de
Das Inventar der Migrationsbegriffe ist ein Projekt der IMIS-Forschungsgruppe Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration. Es interveniert in aktuelle Diskussionen über Flucht und Migration. Die Beiträge lenken den Blick darauf, dass die Begriffe, mit denen über Migration gesprochen und gestritten wird, das Produkt von Bedeutungsverschiebungen, politischen Implikationen und der Zirkulation zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen sind – dass sie also historisch geworden und gemacht sind. Mehr in Kürze auf www.migrationsbegriffe.de / Flyer zum Launch

Virtual conference: "Russian Germans on Four Continents"

[2.11.2021] Virtual conference: Russian Germans on Four Continents, 10-12 November 2021. Final conference of the Junior Professorship of Russian Germans' Migration and Integration, on the part of IMIS organized by anna Flack and Hans-Christian Petersen.
The history of Russian Germans is a history of intensive mobility across space and time. In this conference, we want to approach the global history and the global present of this particular group of ethnic Germans from Eastern Europe from an interdisciplinary angle. Conference program

FFVT-TurkMiS-Conference

[5.11.2021] On 26 November 2021, the Conference on Refugees: Integration, Harmonisation, Solidarity, Hospitality or what? Philosophies, Policies and Practices in Turkey and Germany will took place in Istanbul.
The conference aimed to facilitate an open conversation and cooperation between German and Turkish academics enriched by some international experts on how to think about and how to govern (new) diversity with the view to also underpin the practical challenges especially on the level of municipalities in both countries. It was funded by the Turkish-German exchange project for the integration of Syrian refugees into host communities, commissioned by Germany’s Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, and implemented by the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). It  preceded the Turkish-German Conference on Municipal Cooperation 2021 on 29-30 November. The conference is organised by IMIS, GPM and GIZ and in collaboration with FFVT (Forced Migration and Refugee Studies: Networking and Knowledge Transfer) and TurkMiS (Turkey Migration Studies Network). Organisation: Franck Düvell (IMIS, Osnabruck University), Ali Zafer Sagiroglu (GPM, Ankara Yildirim Beyazit University) and Thilo Moeller and Esme Bayar (both GIZ). Conference Programme

International Conference: "Labeling and the Management of Displacement"

[20.10.2021] From October 28-30, 2021, the 5th bi-annual conference of the Displaced Persons Research Network took place at the Institute for Migration Research and Intercultural Studies (IMIS) and the Department of History of Osnabrück University. The year 2021 marks the 70th anniversary of the „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (“Law on the Legal Status of Homeless Aliens in the Federal Territory”), with which the Federal German legislature “relabeled” those "Displaced Persons" in 1951 who had not previously been repatriated or resettled abroad, stayed in Germany and eventually had to be integrated into German society as “Heimatlose Ausländer”. To revisit the consequences of forced migration, the conference was put under the theme "Labeling and the management of displacement – current research on 'displaced persons' and 'Heimatlose Ausländer' in the aftermath of World War II". more information / conference website

Open-Access-Preis der Universität Osnabrück für die Zeitschrift für Migrationsforschung

[19.10.2021] Die Zeitschrift für Migrationsforschung (ZMF), die am IMIS herausgegeben wird, ist mit dem Open-Access-Preis der Universität Osnabrück 2021 ausgezeichnet worden. Der jährlich verliehene Preis würdigt herausragende, frei zugängliche Publikationsleistungen aus der Universität. Jochen Oltmer nahm als geschäftsführender Herausgeber der ZMF den Preis aus der Hand von Vizepräsident Kai-Uwe Kühnberger entgegen. Prämiert wurde zugleich Elen Le Foll aus dem Institut für Anglistik/Amerikanistik für ihre OER-Publikation zur Corpuslinguistik. Zur Pressemeldung

Flucht und Migration in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2021

[13.9.2021] Welche Positionen zu Flucht und Migration vertreten die Parteien in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2021? Wie wollen sie dieses Politikfeld gestalten? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es? Das diskutierten am 13.09.2021 IMIS-Mitglieder Vera Hanewinkel und Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer in einem Pressegespräch mit Medienschaffenden. Organisiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Petra Bendel und Dr. Lorenz Wiese vom Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) im Rahmen des Verbundprojekts Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer (FFVT). Mit dabei waren auch Prof. Dr. Andreas Blätte von der Universität Duisburg-Essen, Lena Graser vom Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft / TGD sowie Prof. Dr. Andreas Wüst von der Hochschule München. Ein von Vera Hanewinkel verfasster Überblick über die Vorschläge der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien zur zukünftigen Gestaltung der Migrations-, Integrations- und Asylpolitik kann hier heruntergeladen werden.