IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Ein Teil des IMIS-Teams im März 2019, Foto: Elena Scholz, Universität Osnabrück

Willkommen am IMIS

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) ist ein interdisziplinäres und interfakultatives Forschungszentrum der Universität Osnabrück.

Topinformationen

International Conference: "Labeling and the Management of Displacement"

[20.10.2021] From October 28-30, 2021, the 5th bi-annual conference of the Displaced Persons Research Network will take place at the Institute for Migration Research and Intercultural Studies (IMIS) and the Department of History of Osnabrück University. The year 2021 marks the 70th anniversary of the „Gesetz über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet“ (“Law on the Legal Status of Homeless Aliens in the Federal Territory”), with which the Federal German legislature “relabeled” those "Displaced Persons" in 1951 who had not previously been repatriated or resettled abroad, stayed in Germany and eventually had to be integrated into German society as “Heimatlose Ausländer”. To revisit the consequences of forced migration, the conference is put under the theme "Labeling and the management of displacement – current research on 'displaced persons' and 'Heimatlose Ausländer' in the aftermath of World War II". more information / conference website

Open-Access-Preis der Universität Osnabrück für die Zeitschrift für Migrationsforschung

[19.10.2021] Die Zeitschrift für Migrationsforschung (ZMF), die am IMIS herausgegeben wird, ist mit dem Open-Access-Preis der Universität Osnabrück 2021 ausgezeichnet worden. Der jährlich verliehene Preis würdigt herausragende, frei zugängliche Publikationsleistungen aus der Universität. Jochen Oltmer nahm als geschäftsführender Herausgeber der ZMF den Preis aus der Hand von Vizepräsident Kai-Uwe Kühnberger entgegen. Prämiert wurde zugleich Elen Le Foll aus dem Institut für Anglistik/Amerikanistik für ihre OER-Publikation zur Corpuslinguistik. Zur Pressemeldung

Call for Abstracts: Migration and Everyday Life of (Post-)Soviet Diaspora Nationalities

[30.9.2021] The first conference of the research network "Ambivalences of the Soviet: Diaspora Nationalities between Collective Experiences of Discrimination and Individual Normalization, 1953-2023" will take place in Lüneburg on 3-5 February 2022. We seek to discuss related topics of life in the late Soviet Union, everyday life in the rural and urban Soviet peripheries, themes of repression and "normalization", intergenerational and transnational multiple affiliations, migration as well as the current situation of those who remained in the Soviet successor states. We welcome contributions especially from young scholars working in the above-mentioned fields and ready to critically reflect on container terms such as "identity", "ethnic group" or "diaspora". A focus on Russian Germans and/or Soviet Jews is desired, but we are also interested in contributions on other nationalities, comparative approaches, etc. Deadline for submission: 19.10.2021 Call for Abstracts

Ausschreibung: Wiss. Mitarbeit (E15) am IMIS, Leitung der Nachwuchsgruppe ›Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration‹

[23.9.2021] Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d) (E15 TV-L, 100 v. H.) als Leiter*in der aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung finanzierten Nachwuchsgruppe ›Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration‹ für die Dauer von 3 Jahren.

Zur Ausschreibung

Flucht und Migration in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2021

[13.9.2021] Welche Positionen zu Flucht und Migration vertreten die Parteien in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2021? Wie wollen sie dieses Politikfeld gestalten? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es? Das diskutierten am 13.09.2021 IMIS-Mitglieder Vera Hanewinkel und Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer in einem Pressegespräch mit Medienschaffenden. Organisiert wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Petra Bendel und Dr. Lorenz Wiese vom Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) im Rahmen des Verbundprojekts Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer (FFVT). Mit dabei waren auch Prof. Dr. Andreas Blätte von der Universität Duisburg-Essen, Lena Graser vom Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft / TGD sowie Prof. Dr. Andreas Wüst von der Hochschule München. Ein von Vera Hanewinkel verfasster Überblick über die Vorschläge der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien zur zukünftigen Gestaltung der Migrations-, Integrations- und Asylpolitik kann hier heruntergeladen werden.

Afghanistan im Fokus der Osnabrücker Friedensgespräche

[27.8.2021] Die dramatischen Entwicklungen in Afghanistan werfen eine Vielzahl von Fragen auf, denen sich die Osnabrücker Friedensgespräche am Dienstag, 31.8., 19 Uhr mit einer Sonderveranstaltung widmeten.
Die IMIS-Mitglieder Ulrike Krause und Ulrich Schneckener ordneten gemeinsam mit Jan Köhler und Bülent Uçar die aktuellen Entwicklungen ein, erklärten Hintergründe und diskutierten mögliche Auswirkungen der Geschehnisse. Moderiert wurde das live übertragene Gespräch von Universitätspräsidentin Susanne Menzel-Riedl.
Die Podiumsdiskussion reiht sich auch in eine Serie von Gesprächen, die im Rahmen der Forschungsgemeinschaft des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-FG)  sowie im Kontext des BMBF-geförderten Projekts Flucht- und Flüchtlingsforschung: Vernetzung und Transfer (FFVT) stattfinden.

FFVT-workshop: Comparative Forced Migration and Refugee Studies - reflexive, postcolonial, international

[25.8.2021] On 28. / 29. September 2021, the Workshop: Comparative Forced Migration and Refugee Studies – reflexive, postcolonial, international, will take place at IMIS, Osnabrück University, online

Taking a comparative perspective, this 2-days workshop aims at recognising trajectories and patterns as well as interdependencies but also notorious blind spots or hegemonic practices of knowledge production and subsequently the identification of new research questions in the field of forced migration and displacement processes from around the globe. Organizer: Marcel Berlinghoff, Franck Düvell (IMIS) Workshop programme and registration

Call for Papers: FFVT-TurkMiS-Conference

[16.8.2021] On 26 November 2021, the Conference on Refugees: Integration, Harmonisation, Solidarity, Hospitality or what? Philosophies, Policies and Practices in Turkey and Germany will take place in Istanbul. - Extended Deadline: 14.10.

The conference aims to facilitate an open conversation and cooperation between German and Turkish academics enriched by some international experts on how to think about and how to govern (new) diversity with the view to also underpin the practical challenges especially on the level of municipalities in both countries. It is funded by the Turkish-German exchange project for the integration of Syrian refugees into host communities, commissioned by Germany’s Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, and implemented by the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). It will precede the Turkish-German Conference on Municipal Cooperation 2021 on 29-30 November. The conference is organised by IMIS, GPM and GIZ and in collaboration with FFVT (Forced Migration and Refugee Studies: Networking and Knowledge Transfer) and TurkMiS (Turkey Migration Studies Network). Organisation The conference board consists of Franck Düvell (IMIS, Osnabruck University), Ali Zafer Sagiroglu (GPM, Ankara Yildirim Beyazit University) and Thilo Moeller and Esme Bayar (both GIZ). Call for Papers