IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen am IMIS

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien ( IMIS ) ist ein interdisziplinäres und interfakultatives Forschungszentrum der Universität Osnabrück.

Topinformationen

Neuerscheinung: "History of Refugee Protection" - Special Issue des Journal of Refugee Studies

e2.6.2017] Als Juni-Ausgabe des Journal for Refugee Studies erschien das von J. Olaf Kleist (IMIS) herausgegebene Themenheft "History of Refugee Protection". Darin sind neun Artikel versammelt, die die Geschichte des Flüchtlingsschutzes vom Asyl im antiken Griechenland über Schutz im frühen englischen Recht über Flüchtlingspolitik in der Weimarer Republik (in einem Artikel von Jochen Oltmer, IMIS) bis zu humanitärem Schutz in Zentralafrika beleuchten. Zusätzlich weist Olaf Kleist in der Einleitung auf konzeptionelle und methodische Herausforderungen in der historischen Flüchtlingsforschung hin. Insgesamt zeigt die Ausgabe, wie die Vorstellung vom 'Flüchtling' und von Schutz über Jahrhunderte transformiert wurde und doch Charakteristika bestehen blieben. https://academic.oup.com/jrs/issue 

Internationale Tagung: Migrationsgeschichte in Bewegung: Frankreich und Deutschland

[22.5.2017] Am 29. und 30. Juni 2017 findet in Nantes eine internationale Tagung zum Thema L'Histoire migratoire en mouvement: France et Allemagne (XIXe, XXe, XXIe siècles) / Migrationsgeschichte in Bewegung: Frankreich und Deutschland (19., 20., 21. Jahrhundert) statt.
OrganisatorInnen sind Gwénola Sébaux (Université catholique de l'Ouest), Jochen Oltmer (IMIS/Universität Osnabrück) und Zaihia Zeroulou (Université Lille-1). Die Tagung findet statt im Rahmen des Projekts CITƐR: L’Europe et les frontières de la citoyenneté. Zur Tagungsseite

Sommer Symposium: Reconsidering gender-based violence in the context of displacement and migration

[14.6.2017] Die Gastprofessorinnen Dr. Susanne Hoffmann (IMIS, Universität Osnabrück) und Prof. Dr. Zeynep Kıvılcım (Göttinger Centrum für Geschlechterforschung, Universität Göttingen) laden ein zum Sommer Symposium Reconsidering gender-based violence in the context of displacement and migration, das am 6. und 7. Juli 2017 in Göttingen stattfindet. Programm / Anmeldung und weitere Informationen: http://www.uni-goettingen.de/de/sommer-symposium/560792.html

Erste Ausgabe der Zeitschrift für Flüchtlingsforschung - Z’Flucht - erschienen

[2.6.2017] Die erste Ausgabe der Zeitschrift für Flüchtlingsforschung ist Ende Mai 2017 erschienen. Die Z’Flucht ist ein neues peer-reviewed-journal, das wissenschaftliche Beiträge aus unterschiedlichsten Disziplinen zu Fragestellungen der Flucht- und Flüchtlingsforschung veröffentlicht. Sie erscheint zweimal im Jahr im Nomos-Verlag (Baden-Baden) und wird von Marcel Berlinghoff (IMIS), J. Olaf Kleist (IMIS), Ulrike Krause (Zentrum für Konfliktforschung, Philipps-Universität Marburg) und Jochen Oltmer (IMIS) herausgegeben. Zur Website des Verlages: http://www.zflucht.nomos.de/

Call for Papers: Tagung ›Diktatur und Exil‹

[19.5.2017] 2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. Das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte möchte dies zum Anlass nehmen, um in einer Tagung vom 30.11. bis 1.12.2017 mit anschließender Sonderausstellung das Thema Diktaturerfahrungen unter dem Fokus der Migrationsgeschichte von Aussiedlern russlanddeutscher Herkunft in vergleichender Perspektive zu behandeln: Diktatur und Exil. Diktaturerfahrungen der Russlanddeutschen in vergleichender Perspektive. Veranstalter sind das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte, Detmold, das     Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE), Oldenburg und das IMIS der Universität Osnabrück. Deadline: 8.7.2017 Call for Papers

Internationale Konferenz: Unmögliche Ordnung / The Impossible Order

Unter maßgeblicher Beteiligung des IMIS (Dr. Frank Wolff) luden das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und seine Kooperationspartner zu einer internationalen Konferenz zur jüngsten europäischen Migrationsgeschichte ein: Unmögliche Ordnung: Europa, Macht und die Suche nach einem neuen Migrationsregime / The Impossible Order: Europe, Power and the Search for a New Migration Regime. Die Konferenz fand vom 11.-13.5.2017 in der Gedenkstätte Berliner Mauer in Berlin statt. Weitere Informationen