IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Willkommen am IMIS

Das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien ( IMIS ) ist ein interdisziplinäres und interfakultatives Forschungszentrum der Universität Osnabrück.

Topinformationen

Migration - Geschichte und Zukunft ihrer Gegenwart: Neue Publikation erschienen

[14.2.2017] Migration, Flucht, Asyl: Die Themen sind allgegenwärtig. Mit der Einordnung der Phänomene aber tut sich die Debatte schwer, auch weil sie geschichtsblind agiert und übersieht, dass sich die Gegenwart der Migration nur durch den Blick auf lange Linien des Wandels weltweiter Wanderungen erklären lässt. Welche Faktoren aber bedingen Migration und Flucht und von welchen Folgen und Effekten ist auszugehen? Antworten auf diese grundlegenden Fragen bietet das neue Buch von IMIS-Mitglied Jochen Oltmer.
Jochen Oltmer, Migration. Geschichte und Zukunft der Gegenwart, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 288 Seiten, 18 Schaubilder, 6, Tabellen, 13 Fotos, ISBN 978-3-8062-2818-2 Zum Verlag

Call for Papers: Volunteering for Refugees

[14.2.2017] Recent years have seen the emergence of a new actor in refugee policy. Volunteers have played a crucial role in the facilitation of arrival and provision of services to forced migrants in countries of the Global North. Adding to classic actors like the state and NGOs as well as refugees themselves, volunteering challenges both governance and resilience approaches to refugee integration, protection, and politics. Particularly amidst the failure of traditional institutions, volunteering brings unexplored aspects to refugee policy with civil society’s social links, informal practices and grassroots politics, to name just a few. For a special issue and a workshop, we seek empirically based contributions that discuss volunteering for refugees around the world. Deadline for proposals: 28 February 2017. http://efa-studie.weebly.com/efa-balkan.html
Dr. Serhat Karakayali, BIM, Humboldt University / Dr. J. Olaf Kleist, IMIS, University of Osnabrück

Stipendium für gefährdete Wissenschaftlerin

[3.2.2017] Dr. Bediz Yilmaz Bayraktar hatte in ihrer türkischen Heimat eine Friedenspetition unterschrieben, ein halbes Jahr später wurde sie dort aus dem universitären Dienst entfernt. Ab Februar 2017 kann sie dank eines besonderen Vollstipendiums zwei Jahre lang am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück tätig sein: Die Philipp Schwartz-Initiative fördert durch Krieg und Verfolgung gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Zur Pressemeldung

Call for Papers: Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z'Flucht)

[20.1.2017] Die Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z‘Flucht) ist ein neues peer-reviewed Journal, das wissenschaftliche Beiträge aus unterschiedlichsten Disziplinen zu Fragestellungen der Zwangsmigrations- und Flüchtlingsforschung veröffentlicht. Sie erscheint zweimal im Jahr im Nomos-Verlag und wird von Marcel Berlinghoff (IMIS), J. Olaf Kleist (IMIS), Ulrike Krause (Universität Marburg) und Jochen Oltmer (IMIS) in Verbindung mit dem Netzwerk Flüchtlingsforschung herausgegeben. Beiträge können in den drei Rubriken wissenschaftliche Aufsätze, Forumsbeiträge und Literaturberichte stets eingereicht werden. Weitere Informationen: Zeitschrift für Flüchtlingsforschung (Z'Flucht) – Nomos

Daten zeigen Notwendigkeit einer Stärkung der Flucht- und Flüchtlingsforschung

[19.1.2017] Bei einer Anhörung im Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung wurden erste Ergebnisse des BMBF geförderten Verbundprojekts »Flucht: Forschung und Transfer« von IMIS und BICC vorgestellt. Dabei wurde deutlich gemacht, dass das Forschungsfeld 'Flucht' in Deutschland zersplittert und zu kurzfristig angelegt ist. Die Flucht- und Flüchtlingsforschung brauche daher eine bessere Vernetzung und dezentrale Förderung. Pressemeldung

Neuerscheinung: Political Memories and Migration

[5.1.2017] Den Zusammenhang von Politischer Erinnerung und Migrationspolitik untersucht J. Olaf Kleist in der kürzlich von Palgrave Macmillan publizierten Monographie 'Political Memories and Migration: Belonging, Society, and Australia Day'. Das Buch führt ein Konzept der 'Politischen Erinnerung' ein, mit dem Aushandlungen um Modi der politischen Zugehörigkeit sowie Kriterien des Zugangs und der Integration von Migranten in der Einwanderungsgesellschaft  analysiert werden.
J. Olaf Kleist, Political Memories and Migration: Belonging, Society, and Australia Day, Palgrave Macmillan 2017, 222 S. Zum Verlag

Neuerscheinung: Heft 50/2016 der IMIS-Beiträge

[8.12.2016] Soeben ist das 50. Heft in der Reihe der "IMIS-Beiträge", der Zeitschrift des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, erschienen: Utz Maas, Migrationsschwelle Sprachausbau. Ein gemeinsames Projekt mit Michael Bommes. In Erinnerung an Michael Bommes (18.10.1954-26.12.2010) (=IMIS-Beiträge, H. 50/2016), 175 Seiten.
Das Heft steht als PDF-Download zur Verfügung ist ebenfalls als Druckfassung erhältlich. Zu den IMIS-Beiträgen

Auszeichnung für Jugendsachbuch über 150 Jahre deutsche Migrationsgeschichte

[21.11.2016] Das von IMIS-Mitglied Jochen Oltmer und Co-Autor Nikolaus Barbian im September veröffentlichte Jugendsachbuch zur deutschen Migrationsgeschichte ist im November als eines der »sieben besten Bücher für junge Leser« ausgezeichnet worden. 29 Jurorinnen und Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählten die Kinder- und Jugendbücher im Auftrag des Deutschlandfunks für die Bestenliste aus. Die Bewertung lässt sich nachhören in einem Podcast der Sendung »Bücher für junge Leser«, Deutschlandfunk vom 5. November 2016 (ab Minute 20): zum Podcast
Jochen Oltmer und Nikolaus Barbian, mit Illustrationen von Christine Rösch, Ein Blick in die deutsche Geschichte: Vom Ein- und Auswandern, Berlin: Jacoby & Stuart 2016, 128 Seiten. Zum Verlag