IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Migrationsgesellschaften

Eine Migrationsgesellschaft lässt sich verstehen als eine Gesellschaft, in der a) Fragen von Migration Bedeutung für verschiedene gesellschaftliche Bereiche haben und mit allgemeineren Fragen gesellschaftlicher Entwicklung verknüpft werden; b) die (Re-)Produktion von Migration und die damit verbundenen Aushandlungsprozesse in hohem Maße gesellschaftliche Debatten und (macht-)politische Auseinandersetzungen bestimmen, die gesellschaftliche Konfliktlinien sichtbar machen, bisherige Praktiken politischer, rechtlicher und institutioneller Steuerung in Frage stellen und zur (Weiter-)Entwicklung von Formen des Regierens führen (können); c) Migration und Mobilität selbstreflexive Effekte auslösen, die das tradierte gesellschaftliche Selbstverständnis in Frage stellen sowie Grundfragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens bzw. von Zugehörigkeit und Identität aufrufen, die in Prozesse und Kontroversen der normativen Selbstverständigung einer Gesellschaft münden (können). Der IMIS-Arbeitsbereich gilt allen drei Elementen.

aktivzivil - Die aktivierte Zivilgesellschaft. Zur nachhaltigen Wirkung von bürgerschaftlichem Engagement auf Sozialkapital und Gemeinwohl in Deutschland

(Helen Schwenken)

Kommunale Vielfalt gestalten

(Andreas Pott / Christoph Rass)

KoopLab: Teilhabe durch kooperative Freiraumentwicklung in Ankunftsquartieren

(Antonie Schmiz / Sebastian Schrader / Charlotte Räuchle)

Kulturproduktion in der Migrationsgesellschaft (KultMIX)

(Andreas Pott / Jochen Oltmer / Antonie Schmiz / Jens Schneider)

Quartiere des Ankommens

(David Templin)