IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

IMIS Working Papers

  
more information on the IMIS Working Papers

Herausgegeben vom Vorstand des IMIS / Edited by the board of IMIS

Redaktion/Editorial Board: Dr. Johanna Neuhauser, Prof. Dr. Christoph Rass, Prof. Dr. Helen Schwenken, Dr. Frank Wolff

IMIS Working Paper 1/2018 PDF

Schwenken, Helen/Heimeshoff, Lisa-Marie/Kirchhoff, Maren/Neuhauser, Johanna (2018): Die ‚Flüchtlingskrise‘ migrationssoziologisch quergelesen. Antrittsvorlesung anlässlich der Berufung auf die Professur für Migration und Gesellschaft der Universität Osnabrück, 1. Dezember 2015. IMIS Working Paper 01, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Osnabrück: IMIS.

Das IMIS Working Paper 01 umfasst die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Helen Schwenken und dem Team der Professur Migration und Gesellschaft vom 1. Dezember 2015 am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Die Autorinnen reflektieren über ihre Ankunft in Osnabrück, die mit der Entstehung und Deutung des Diskurses über die ‚Flüchtlingskrise‘ koinzidierte. Die ‚Flüchtlingskrise‘ und einige ihrer Aspekte werden dabei diskursanalytisch aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und diskutiert.

IMIS Working Paper 2/2018 PDF

Rass, Christoph (2018): Migrationsforschung und ‚Migrationskrise‘. Eine Debatte aus den USA der 1930er Jahre. Antrittsvorlesung anlässlich der Berufung auf die Professur für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung der Universität Osnabrück, 21. Juni 2016. IMIS Working Paper 02, Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Osnabrück: IMIS.

Das IMIS Working Paper 02 basiert auf die Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Christoph Rass von Juni 2016 am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück. Der Text diskutiert am Beispiel von Diskursen um eine Neukonzeption der US-amerikanischen Migrationspolitik gegenüber Mexiko in der Zwischenkriegszeit die Rolle und den Einfluss der Wissensproduktion einer frühen Migrationsforschung auf solche Prozesse. Im Fokus stehen dabei die Wahrnehmung europäischer Migrationspolitiken durch Wissenschaftler/-innen in den USA sowie Versuche zu deren 'Übersetzung' in den amerikanischen Kontext. Die Befunde geben Anregungen für eine Wirkungsgeschichte der Migrationsforschung.