IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Aktuelles

© Universität Osnabrück

Migrant Domestic and Care Worker Organizing

International workshop with Fish Ip (Hong Kong), Dr. Sarah Schilliger (Basel, z.Zt. IMIS) u.a.

Monday, 22 May 2017 – University of Osnabrück, Schloss, room 11/112, 14-18h

Veranstalterinnen: Fachgebiet Migration und Gesellschaft, IMIS; Research Network for Domestic Workers Rights (RN-DWR)

In many places in the world, migrant domestic workers carry out reproductive tasks such as care for the elderly and children and cleaning, cooking, and gardening. Global inequalities, sometimes rooted in colonial histories, enables employers to hire migrants to carry out household tasks they do not want to or cannot do. Fish Ip, Regional Coordinator of the International Domestic Worker Federation, which successfully campaigned for the adoption of a Convention for Domestic Worker Rights with the ILO, will present on her almost 20 years of organizing experience in Hong Kong and on the international level. Sarah Schilliger (Institute for Migration Research and Intercultural Studies) as well as Katharina Schilling (University of Mannheim) will present their research results on organizing of domestic and care workers in Germany and Switzerland.

Contact: Lisa-Marie Heimeshoff liheimeshoff@uos.de

 

 

Diskussionsveranstaltung:

Die Schattenseite der roten Tomate. Geflüchtete, Migrant_innen, ›Sans Papiers‹ und der Arbeitskampf: Über die Situation und die Perspektiven illegalisierter Erntearbeiter_innen in Südeuropa

Mit Gästen aus Italien (Projekt ›Ghetto out – Casa Sankara‹) und Spanien (Gewerkschaft SOC/SAT)

Dienstag, 22. November 2016, 18:30–20:30 Uhr, Seminarstr. 20, Raum 15/130

Veranstalter: DGB und Fachgebiet Migration und Gesellschaft (IMIS)

Widersprüche kennzeichnen das Verhältnis europäischer Staaten zu Migration: Einerseits werden illegalisierte Migrant_innen als »wachsender Druck auf Europa« dargestellt, den es zu bekämpfen gilt. Andererseits ignorieren Staaten oft, dass illegalisierte Migrant_innen als irregulär Beschäftigte die nationalen (Land)wirtschaften aufrechterhalten. Die Veranstaltung thematisiert die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die sozialen Kämpfe von illegalisierten Landarbeiter_innen im landwirtschaftlichen Sektor Südeuropas. Flyer