IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Inken Bartels

Dr. des. Inken Bartels

Universität Osnabrück
IMIS
Neuer Graben 19/21, Raum 03/121
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 969 4912

inken.bartels@uni-osnabrueck.de

Inken Bartels

Soziologie
Migrations- und Grenzregime, Internationale Organisationen, Politiken der Externalisierung, der ("freiwilligen") Rückkehr und des Humanitarismus, Praktiken der Wissensproduktion, (Internationale) Politische Soziologie, Praxistheorien, Nord- und Westafrika

 

Seit Mai 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Nachwuchsgruppe Die wissenschaftliche Produktion von Wissen über Migration.

2018-19 wissenschaftliche Mitarbeiterin im vom BMFSFJ geförderten DeZIM Projekt „ExiTT: Exit – Transit – Transformation“ am IMIS der Universität Osnabrück (Fachgebiet Migration und Gesellschaft)

2012-18 Promotion an der Berlin Graduate School of Social Sciences an der Humboldt Universität zu Berlin (Dissertation “The Practice of International Migration Management. A Multi-sited Ethnography of the IOM's Projects in Morocco and Tunisia.”)

2017-18 Lehrbeauftragte im Masterprogramm Migration & Diversität an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2016-17 Lehrbeauftragte am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität zu Berlin

2013-14 Visiting Graduate Researcher am European University Institute und dem Istituto Italiano di Scienze Umane in Florenz

2004-11 Diplomstudium der Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und der Université de Provence Aix-Marseille I (Diplomarbeit: “Climate refugees. An analysis of the dominant constructions and political consequences of the international discourse from 1985 to 2009”)

 

Publikationen

Bartels, Inken (forthcoming): Protecting migrants in North Africa? EU – IOM cooperation since 2015. In: Ceccorulli, Michela/Fassi, Enrico: EU’s external governance of migration: Perspectives of Justice, Globus book series, Routledge.

Bartels, Inken/Jantzer, Leonie (2020): Rückkehr in den Senegal: Aktuelle Politiken, Akteure und Diskurse. Länderprofile Migration: Senegal, Bundeszentrale für politische Bildung. Online: https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/308102/aktuelle-politiken-akteure-und-diskurse

Bartels, Inken (2019): „Rückführbarkeit fördern.“ Das Zusammenwirken von freiwilliger Rückkehr und Abschiebungen in Nordafrika. In: PERIPHERIE 156 (39): 343-368.

Bartels, Inken (2019): Money against Migration. The EU Emergency Trust Fund for Africa. EPaper, Heinrich Böll Foundation, March 2019. Online: https://www.boell.de/sites/default/files/money_against_migration.pdf

Bartels, Inken (2018): Geld gegen Migration. Der Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika. EPaper. Heinrich-Böll-Stiftung, November 2018. Online: https://www.boell.de/de/2018/12/06/geld-gegen-migration-der-nothilfe-treuhandfonds-fuer-afrika

Bartels, Inken (2018): Gelder, Projekte und Auswirkungen europäischer Migrationspolitik nach 2015. In: Positionen – Magazin des Verbandes Entwicklungspolitik Niedersachsen 2 (2018): 6-7.

Bartels, Inken (2018): Practices and Power of Knowledge Dissemination. International Organizations in the Externalization of Migration Management in Morocco and Tunisia. In: movements. Journal for Critical Migration and Border Regime Studies 4 (1): 47-66.

Bartels, Inken (2017): „We must do it gently.” The contested implementation of IOM's migration management in Morocco. In: Migration Studies, Special Issue „Contested Migration Regimes“ 5 (3): 315–336.

Bartels, Inken (2017): Die Externalisierung der humanitären Grenze. Das Beispiel der ‚Unterstützung freiwilliger Rückkehr‘ durch die IOM in Marokko. In: Trajectoires, Hors série n°3 (2017). Online: journals.openedition.org/trajectoires/2372.

Bartels, Inken (2016): Europäische Festung in Nordafrika. taz blog migrationcontrol. Online: migration-control.taz.de.

Bartels, Inken/Autor*innenkollektiv (2016): Rassismuskritik unter prekären Bedingungen. Ehrenamtliche Erfahrungen mit rassismuskritischer Organisationsentwicklung. In: BER (Hg.): Bon Voyage! Rassismuskritische Wege in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Projektarbeit. BER, Berlin.

Bartels, Inken (2016): Managing migration in times of 'crisis': The role of the International Organization for Migration in the Southern Mediterranean. In: Hamdouch, Bachir (Hg.): L'Avenir des migrations transméditerranéennes au-delà des crises. AMI, Rabat.

Bartels, Inken (2015): Reconfigurations of Tunisian migration politics after the 'Arab Spring' - The role of young civil society movements, Humboldt Universität zu Berlin: 62-79. Online: edoc.hu-berlin.de/miscellanies/arabspring-41600/58/PDF/58.pdf.

Bartels, Inken (2014): Die Neuordnung der tunesischen Migrationspolitik nach dem 'Arabischen Frühling'. In: Berliner Debatte Initial 25 (4): 48-64.

Bartels, Inken (2013): “We are the youth in-between two periods.” Young Tunisian activists’ perspectives on the WSF 2013. Mittelmeer Institut Berlin. Online: www.sowi.hu-berlin.de/de/forschung/foeinheiten/mib/world-social-forum-2013.

Bartels, Inken (2012): Postrevolutionärer Exodus - Beobachtungen im tunesischen Küstenort Hammam Lif. In: iz3w 330 (Mai/Juni 2012). Online: www.iz3w.org/zeitschrift/ausgaben/330_arabischer_fruehling/bartels. 

Bartels, Inken (2012): An den Grenzen des 'Arabischen Frühlings' - Beobachtungen aus Hammam Lif. In: ZAG - Antirassistische Zeitschrift 61: 8-10.

Bartels, Inken (2012): Deconstructing the international political discourse on 'climate refugees'. A critical  analysis of dominant constructions and its political consequences. In: BIPS 02(2012): 1-18.

 

Lehrtätigkeit

„Im/Mobilität westafrikanischer Migrant_innen in Deutschland und Europa“, Forschungsseminar, Universität Osnabrück, Materprogramm Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen, Sommersemester 2019

 „Migrationspolitik“, Masterseminar, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Masterprogramm Migration und Diversität, Wintersemester 2017/18

„Umkämpfte Politiken des europäischen Migrationsmanagements”, BA Seminar, Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Sozialwissenschaften (Fachbereich Social Conflict and Diversity), Wintersemester 2016/17