IMIS

Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Prof. Dr. Jochen Oltmer

Vorträge und Podiumsdiskussionen

2022

  • Flucht ohne Ende. Gewaltbedingte Migration in Europa, Vortrag im Rahmen der Festveranstaltung zum 375. Jubiläums des Lengericher Conclusums der Stadt Lengerich, 7. Juli 2022, Gempt-Halle, Lengerich
  • Was ist Migration?, Vortrag vor den Leistungskursen im Fach Geschichte des Jahrgangs 12 des Gymnasiums Bad Iburg, 6. Juli 2022, Bad Iburg
  • Haltung Europas zur Situation an den Außengrenzen, Podiumsdiskussion auf dem Deutschen Anwaltstag 2022, 23. Juni 2022, Congress Center Hamburg
  • Moderation der öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema »Kolonialgeschichte – ein Teil der Landesgeschichte Nordwestdeutschlands« im Rahmen der Jahrestagung »Aspekte des Kolonialen in der Geschichte von Niedersachsen und Bremen« der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen, 17. und 18. Juni 2022, Kugelbake-Halle, Cuxhaven
  • Flucht ohne Ende. Gewaltbedingte Migration in Europa. Vortrag im Rahmen des Referentenprogramms des 4. Wissenschaftsforums Westerstede, 2. Juni 2022, Gymnasium Westerstede
  • Was ist Migration?, Vortrag vor den Kursen der Oberstufe im Fach Geschichte des Gymnasiums Wildeshausen, 2. Juni 2022, Gymnasium Westerstede    
  • Die Figur des ›Flüchtlings‹ 1622–2022 und ihre visuelle Repräsentation, Keynote im Rahmen der Konferenz »Images of Migration – Bilder von und über Migration«, Zentrum für Bildungsintegration der Universität Hildesheim, 31. Mai bis 1. Juni 2022, Heinrich Böll-Stiftung, Berlin
  • Was ist Migration?, Vortrag vor den Kursen der Oberstufe im Fach Geschichte der Integrierten Gesamtschule Osnabrück-Eversburg, 10. Mai 2022, IGS Osnabrück-Eversburg
  • Flucht und Asyl in Europa heute. Ein Problemaufriss. Vortrag im Rahmen der Tagung »Geflohen, vertrieben – angekommen!? Niedersachsens Zeugen von Gewaltmigration 1945–2022 des Nie-dersächsischen Landtags und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, 6. Mai 2022, Leibnizhaus der Universität Hannover
  • Asylpolitik, Asylrecht, politischer und gesellschaftlicher Umgang. Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung »Geflohen, vertrieben – angekommen!? Niedersachsens Zeugen von Gewaltmigration 1945–2022 des Niedersächsischen Landtags und des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, 6. Mai 2022, Leibnizhaus der Universität Hannover
  • Niedersachsen: Migration und ihre Folgen in Geschichte und Gegenwart, Vortrag im Rahmen der Migrationfachtagung 2022 »30 Jahre Stapelfeld – 30 Jahre Migrationsarbeit – ein Rückblick und ein Ausblick« des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung an der Katholischen Akademie Stapelfeld, 28./29. April 2022
  • Hintergründe und Bedingungen räumlicher Mobilität. Positionen und Perspektiven der (Historischen) Migrationsforschung, Vortrag (per Video) im Rahmen der Ringvorlesung »Mobilität und Migration in der Neuzeit (16.–21. Jahrhundert)« des Historischen Seminars der Universität Mainz, 22. April 2022
  • Reformen im Staatsangehörigkeitsrecht ausgestalten. Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung »Neue Töne in der Migrationspolitik – Wie soll die Einwanderungsgesellschaft Deutschland weiterentwickelt werden« des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), 23. März 2022, Stadtmission, Berlin
  • Was ist (Arbeits-)Migration, Vortrag im Rahmen des Symposiums »Arbeitsmigration in Delmenhorst und beyond«, Nordwolle Delmenhorst. Nordwestdeutsches Museum für Industriekultur, 19. März 2022, Delmenhorst
  • Migration und Teilhabe im Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition. Briefing der Mitarbeitenden der Robert Bosch-Stiftung (per Video), 17. Februar 2022
  • Die Figur des ›Flüchtlings‹ 1622–2022, Vortrag (per Video) im Rahmen der Ringvorlesung des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück, 25. Januar 2022
  • Exil, Flucht, Migration: Konfligierende Begriffe – vernetzte Diskurse? Podiumsdiskussion (per Video) der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur der Universität Hamburg, 13. Januar 2022